Aktuelles

2. Juli 2019

Christian Groß erhält Alfried Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer 2019

Der Experimentalphysiker Dr. Christian Groß, 38, wird diesjähriger Träger des mit 1 Mio. € dotierten Alfried Krupp-Förderpreises für junge Hochschullehrer. Er leitet zurzeit eine Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Quantentoptik (MPQ) in Garching. Im September 2019 wird er an der Eberhard Karls Universität Tübingen als Professor für Experimentelle Vielteilchen-Quantenphysik seine Forschungs- und Lehrtätigkeit aufnehmen. Die Arbeit von Christian Groß ist bereits mit hochrangingen wissenschaftlichen Auszeichnungen gewürdigt worden.

© Christian Groß, privat

17. Juni 2019

„Aus den Quellen“ – Chronik der Krupp-Stiftung wird ausgezeichnet

Besondere Auszeichnung für das Buch „Aus den Quellen“, das die Krupp-Stiftung anlässlich ihres 50. Gründungsjubiläums im Jahr 2018 initiiert und publiziert hat: Im Wettbewerb um die „Schönsten Deutschen Bücher 2019“ ist es in der Kategorie „Wissenschaftliche Bücher, Fachbücher“ als eines der fünf schönsten deutschen Bücher ausgezeichnet worden. Insgesamt wurden bei dem Wettbewerb 682 Bücher eingereicht.

Die prämierten Bücher gelten als vorbildlich in Gestaltung, Konzeption und Verarbeitung und im Hinblick darauf, ob es ihnen gelingt, neue Zugänge zu den jeweiligen Inhalten zu eröffnen. In den 50 Essays des Bandes „Aus den Quellen“ geht es weniger um eine Chronologie der guten Taten, als um den Versuch einer kritischen Erkundung der Stiftungsgeschichte anhand von Stichworten, die lexikalisch sortiert sind. Der Band ist bei Spector Books erschienen und wurde von Bernd Kuchenbeiser, München, gestaltet. Die Texte stammen von Stephan Schlak und Thomas Kempf.

Es ist die zweite Auszeichnung für eine Jubiläums-Publikation der Krupp-Stiftung: Der Band „Im Krankenhaus“ wurde beim Deutschen Fotobuchpreis 2018/2019 der Hochschule der Medien, Stuttgart, prämiert.

 

„Aus den Quellen“ umfasst 192 Seiten mit 50 Schwarzweiß- und Farbabbildungen und ist im Buchhandel für 22,00 € erhältlich (ISBN 9783959052566).

© Bernd Kuchenbeiser

4. Juni 2019

Ausschreibung: Promotionsstipendium für „Alte und Ältere Kunst Afrikas“ an der Freien Universität Berlin

Das Kunsthistorische Institut der Freien Universität Berlin verleiht im Jahr 2019 das dritte Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Promotionsstipendium für Dissertationsvorhaben im Fachgebiet der Kunstgeschichte Afrikas.
Förderungswürdig sind Projekte, die sich gezielt einem Thema der alten bzw. älteren Kunst Afrikas, einschließlich ihrer Aktualisierungen in der Gegenwart widmen und als Kooperationen mit Museums- oder bedeutenden Privatsammlungen in Europa wie auch in Afrika angelegt sind.
Bewerbungsschluss: 31. Juli 2019.

© Privat/Martin Vorwerk; Stipendiat 2018

28. Mai 2019

Deutsch-Amerikanischer Austausch in der Villa Hügel

Seit 1982 ermöglicht das „Krupp Foundation Internship Program for Stanford Students in Germany“ jungen Studierenden der Stanford University einen sechsmonatigen Aufenthalt in Deutschland. Die Teilnahme an dem Programm beinhaltet eine dreimonatige Studienphase am Stanford Study Center Berlin und ein dreimonatiges Praktikum in deutschen Unternehmen und Institutionen.

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten besuchen während dieser Reise traditionell die Villa Hügel und das Ruhrgebiet. In zwei Tagen können die Stipendiaten mit den Vertretern der Stiftung über ihre Erfahrungen in Deutschland sprechen und reisen gemeinsam mit ihnen zu ausgewählten kulturellen und industriellen Knotenpunkten der Region. Der daraus resultierende Austausch und der lebendig geführte deutsch-amerikanische Dialog sind ein Merkmal des Programms, das zu den ältesten kontinuierlich laufenden Förderprogrammen der Stiftung gehört. Bisher haben 1.301 Studierende die Möglichkeit des Stipendienprogramms wahrgenommen. 578 verschiedene Unternehmen, Forschungsstellen und sonstige Einrichtungen haben in den vergangenen 37 Jahren Arbeitsplätze für die Praktikanten zur Verfügung gestellt.

© Krupp-Stiftung/Peter Gwiazda

22. Mai 2019

Förderpreis „Kataloge für junge Künstler“ ist ausgeschrieben

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung schreibt in diesem Jahr zum 37. Mal den Ausstellungs- und Katalogförderpreis „Kataloge für junge Künstler“ aus.

Bildende Künstler, die nicht älter als 35 Jahre sein sollten, können für das Förderprogramm vorgeschlagen werden. Es werden bis zu drei Preise vergeben.

Einsendeschluss für Förderanträge: 15. September 2019 (Datum des Poststempels).

20. Mai 2019

„Arbeit an Europa“ – Krupp-Stiftung unterstützt Denkinitiative

Welche Ideen stehen hinter Europa? Welche Geschichten wurden darüber erzählt? Welchen Sinn kann es stiften? Diesen Leitfragen möchten die Mitgliedern der jungen Denkinitiative „Arbeit an Europa e. V.“ nachgehen. In diesem Jahr starteten die überzeugten Europäer ihre Arbeit am „Europäischen Archiv der Stimmen“, das unter anderem von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung unterstützt wird. In allen europäischen Ländern interviewen junge Menschen „Europazeugen“, die vor 1945 geboren wurden und die Transformation des einst durch Krieg zerrütteten Kontinents zu einer Region des Friedens und Wohlstand miterlebten und mitgestalteten. Im Januar 2019 fand ein Auftakt-Workshop in Hamburg statt. Seitdem wurden schon erste Interviews geführt, und viele weitere sind in Planung.
Ziel ist einen digitalen Gedächtnisraum zu schaffen, in dem individuelle und zugleich paradigmatische Erinnerungen, Einschätzungen und Hoffnungen in Bezug auf das „Projekt Europa“ erkundet werden können. Mit Hilfe des Soziologen Heinz Bude erarbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Fragenkatalog, der die Emotions- und Denkwelt der sehr verschiedenen Zeitzeugen erschließen soll. So wird nach Momenten der Angst und Bedrohung ebenso gefragt wie nach Träumen für die Zukunft und  vergangenen Visionen, die sich (nicht) erfüllten. Bereits interviewt wurden u. a. Oleg Panchuk, ukrainischer Chemiker (1932), Ivan Szelenyi, ungarischer Soziologe (1938),  Adriano Moreira, portugiesischer Politiker (1922), Henryk Wujec, polnischer Politiker und Oppositioneller während des Kommunismus (1940), Bartolomeo Sorge, Jesuit, Politikwissenschaftler, Journalist und Anti-Mafia-Aktivist (1929) und Vigdís Finnbogadóttir, isländische Politikerin und ehemalige Präsidentin (1930).

© Arbeit an Europa e.V.