Aktuelles

18. Mai 2018

Villa Hügel: „Großes Haus“ vom 22. Mai bis 15. Juni 2018 geschlossen

Das sogenannte „Große Haus“ der Villa Hügel bleibt von Dienstag, 22. Mai bis einschließlich Freitag, 15. Juni 2018, wegen Aufbauarbeiten zur Ausstellung „Josef Albers. Interaction“ für den allgemeinen Besucher­verkehr geschlossen.

Der Park der Villa Hügel ist an allen Tagen der Woche von 8 bis 20 Uhr für Besucher geöffnet. Auch das „Kleine Haus“ mit der ständigen Ausstellung ist außer montags weiterhin geöffnet.

13. Mai 2018

100. Internationale Hügel-Regatta auf dem Baldeneysee: „Deutschland-Achter“ gewinnt Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Achterpreis

Der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Achterpreis geht 2018 an den „Deutschland-Achter“. Bei dieser 100. Hügel-Regatta, die die internationale Rennrudersaison eröffnet, war das Rennen der Männer-Achter traditionsgemäß der sportliche Höhepunkt.

Einer guten Tradition folgt auch der von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gestiftete Achter-Preis, um den seit 1999 internationale Spitzenmannschaften kämpfen. Auch in diesem Jahr konnten die Ruderer des „Deutschland-Achters“ die begehrte Trophäe aus den Händen von Ursula Gather, der Kuratoriumsvorsitzenden der Krupp-Stiftung, entgegennehmen.

Die Geschichte der Hügel-Regatta geht auf Friedrich Alfried Krupp zurück, der 1899 innerhalb des Essener Turn- und Fechtvereins (ETuF) eine Ruderriege gründete. Bereits drei Jahre später wurde auf dem Baldeneysee die erste international ausgeschriebene Regatta gefahren. Die Familie Krupp förderte den Essener Rudersport über die Jahrzehnte hinweg aus persönlichem Engagement. 1995 nahm die Krupp-Stiftung nahm in Andenken an ihren Stifter die Unterstützung der Internationalen Hügelregatta wieder auf und rief den Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Achterpreis ins Leben.

4. Mai 2018

Jubiläum des Schülerbetriebspraktikantenprogramms

Die Vergabe des 1.000. „Alfried Krupp-Schülerstipendiums für Betriebspraktika im Ausland“ nahm die Krupp-Stiftung zum Anlass, neben aktuellen und ehemaligen Stipendiaten auch Menschen in die Villa Hügel einzuladen, die das Programm in den vergangenen 20 Jahren gestaltet haben. Rund 250 Gäste kamen der Einladung nach. In anregenden Podiumsdiskussionen konnten Erfahrungswerte zusammenbracht und interessierte Schülerinnen und Schüler ermutigt werden, sich ebenfalls für ein Stipendium zu bewerben. Bis heute erhielten 1.023 Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren die Möglichkeit, erste berufliche Erfahrungen in einem Land Europas oder Asiens zu sammeln. Ihnen allen galten herzliche Begrüßungsworte von Professorin Ursula Gather, der Kuratoriumsvorsitzenden der Krupp-Stiftung. Die Auslandspraktika, so Gather, unterstützten junge Menschen frühzeitig in ihren Entwicklungsmöglichkeiten: „Eine außerordentlich persönliche Erfahrung, die für das ganze Leben wirken kann.“

 

Bildnachweis: Krupp-Stiftung/Peter Gwiazda