Aktuelles

10. Januar 2019

Neues Stipendienprogramm für Doktoranden in Stanford

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und die Stanford University möchten einen Beitrag zur Vertiefung der deutsch-amerikanischen Wissenschaftsbeziehungen leisten und richten hierzu gemeinsam das „Krupp-Foundation Fellowship for Visiting Student Researchers at Stanford“ ein. Im Rahmen dieses Programms schreibt die Krupp-Stiftung erstmalig drei Forschungsstipendien für deutsche Promovierende im Bereich der Geisteswissenschaften aus, um ihnen im Rahmen ihres Dissertationsvorhabens einen Aufenthalt ab Januar 2020 an der Stanford University in Kalifornien/USA zu ermöglichen.

Ziel des Programms ist es, hervorragende Nachwuchswissenschaftler/innen in ihrer wissenschaftlichen Weiterentwicklung zu fördern und sie beim Aufbau eines internationalen Netzwerks zu unterstützen. Das Programm wendet sich an Promovierende deutscher Universitäten, die im Verlauf des Studiums ausgezeichnete Leistungen erbracht haben und von denen eine erfolgreiche wissenschaftliche Laufbahn erwartet werden kann.

Bewerbungsschluss: 31. März 2019

 

© Linda A. Cicero, Stanford University News Service

18. Dezember 2018

„Thomas Mann Fellowships“ für 2020 ausgeschrieben

Für einen Aufenthalt im Thomas Mann House in Los Angeles werden erneut „Thomas Mann Fellowships“ ausgeschrieben. Die Fellowships werden für das Jahr 2020 und einen Zeitraum von 3 bis 10 Monaten vergeben. Das ehemalige Wohnhaus von Thomas Mann in Pacific Palisades/Los Angeles ist ein Residenzhaus der Bundesrepublik Deutschland mit dem Ziel, Debatten zur politischen, gesellschaftlichen oder kulturellen Lage beiderseits des Atlantiks im Geiste Thomas Manns anzuregen.

Die „Thomas Mann Fellowships“ werden von der Bundesregierung, der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und weiteren Stiftungen gefördert.

Bewerbungsschluss: 31. Januar 2019 (Maileingang)

10. Dezember 2018

„Aus den Quellen“. Beiträge zu einer Chronik der Krupp-Stiftung im Jubiläumsjahr veröffentlicht

Im Jahr ihres 50. Gründungsjubiläums veröffentlicht die Krupp-Stiftung zum Jahresende den Band „Aus den Quellen“.

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach, der Alleineigentümer der Firma Krupp, hatte 1967 sein gesamtes Vermögen der Stiftung, die 1968 ihre Arbeit unter dem Vorsitz von Berthold Beitz aufnahm, übereignet. 50 Jahre Stiftung, 50 Essays – keine blasse Chronologie der guten Taten. Vielmehr versucht der Band kritische Erkundungen zu Stichworten, die lexikalisch sortiert sind: Von „1967“, „Amerika“ über „Generalvollmacht“, „Kuratoriumssitzung“ und „Tiefkühltruhe“ bis hin zu „Zurück in die Zukunft“. Die Publikation „Aus den Quellen“ ist ein Beitrag zur Beschreibung der DNA einer der größten Stiftungen Deutschlands.

Der Band umfasst 192 Seiten mit 50 Schwarzweiß- und Farbabbildungen und ist im Buchhandel für 22,00 € erhältlich (ISBN 9783959052566).

© Bernd Kuchenbeiser