Aktuelles

7. Oktober 2019

17. und 18. Oktober: Symposium zum Versailler Vertrag in der Villa Hügel

2019 jährt sich zum einhundertsten Mal die Unterzeichnung des Versailler Vertrages zwischen den Siegermächten des Ersten Weltkriegs und dem Deutschen Reich. Aus diesem Anlass findet am 17. und 18. Oktober in der Villa Hügel das 42. Wissenschaftliche Symposium der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte statt. Unter dem Titel „1919 – der Versailler Vertrag, die Neuordnung Europas und die deutschen Unternehmen“ beleuchten Historikerinnen und Historiker die Folgen des Vertrages für die Landkarte Europas und die Weltwirtschaft. Im Fokus steht die Rolle der deutschen Unternehmen: Dr. Anna Karla, Universität zu Köln, geht beispielsweise auf die deutsche Bauwirtschaft ein, während Prof. Dr. Johannes Bähr, Goethe-Universität Frankfurt am Main, die Neuorientierung von Siemens und Bosch nach dem Ersten Weltkrieg thematisiert. Stellvertretend für das Historische Archiv Krupp betrachtet Dr. Christian Böse den Krupp-Konzern unter dem Blickwinkel der Verluste und Entschädigungen.

2. Oktober 2019

16. Oktober: „Salon am Hügel“ – Lesung und Gespräch über die Chronik einer Stiftung mit Fabian Hinrichs

Am 16.10.2019 um 18 Uhr lädt die Stiftung zum „Salon am Hügel“ ein: Im Fokus steht die Publikation „Aus den Quellen. Beiträge zu einer Chronik der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung“, die kürzlich für ihre Gestaltung ausgezeichnet wurde. Mit einem Gespräch zwischen dem Gestalter der Chronik Bernd Kuchenbeiser und dem Designprofessor Viktor Malsy sowie einer Lesung des Schauspielers Fabian Hinrichs nähern wir uns dem Buch sowohl gestalterisch als auch inhaltlich an. Eine kurze Führung, die im sonst nicht zugänglichen Chinaraum der Villa Hügel endet, gibt Einblicke hinter die Kulissen der Stiftungswelt, die in der Chronik beschrieben wird.
Das Buch „Aus den Quellen“ ist anlässlich des 50. Stiftungsjubiläums entstanden. Als Chronik untertitelt ist es keineswegs das, was man von einer klassischen Stiftungschronik erwarten würde. Vielmehr ist es eine Sammlung von kurzen Texten, die besonders und überraschend in ihrer historischen und zeitgenössischen Perspektive sind. Die Gestaltung trägt das Konzept des Buches überzeugend weiter und wurde im September 2019 von Stiftung Buchkunst im Rahmen der 25 „Schönsten Deutschen Bücher“ ausgezeichnet.
Im Anschluss findet ein Austausch bei Snacks und Getränken statt. Begrenzte Plätze, daher bitten wir um Anmeldung unter veranstaltung@krupp-stiftung.de.

30. September 2019

Statement zu Veränderungen im Aufsichtsrat und Vorstand der thyssenkrupp AG

„Wir begrüßen die Bestellung von Martina Merz zur interimistischen Vorstandsvorsitzenden der thyssenkrupp AG und die von Dr. Klaus Keysberg zum Vorstand für die Ressorts Materials Services und Steel Europe. Der Schritt ist richtig, damit die im Frühjahr beschlossene und dringend notwendige Neuausrichtung jetzt zügig verfolgt und umgesetzt werden kann. Dafür wünschen wir Martina Merz und dem gesamten Vorstand allen Erfolg.

Mit Prof. Dr. Siegfried Russwurm hat der Aufsichtsrat eine sehr erfahrene Führungspersönlichkeit zum neuen Vorsitzenden gewählt. Alle haben unser volles Vertrauen und können auf die Unterstützung der Stiftung setzen.

Dem scheidenden Vorstandsvorsitzenden Guido Kerkhoff danken wir dafür, dass er in einer schwierigen Phase für das Unternehmen Verantwortung übernommen hat.

Das Anliegen der Stiftung ist es, Anteilseignerin eines wettbewerbs- und dividendenfähigen Unternehmens mit zukunftssicheren Arbeitsplätzen zu sein. Der Stiftung ist die aktuell herausfordernde Lage des Unternehmens bewusst. Sie versteht sich vor diesem Hintergrund umso mehr als verlässliche Ankeraktionärin, so wie sie auch die zuletzt dividendenschwachen und sogar die beiden dividendenlosen Geschäftsjahre im Interesse des Unternehmens mitgetragen hat. Wir stehen fest an der Seite des thyssenkrupp-Managements und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und sind nach wie vor vom Potenzial des Unternehmens überzeugt.“

 

5. September 2019

8. September 2019: Tag des offenen Denkmals erstmals in der Villa Hügel

Am 8. September öffnet die Villa Hügel ihre Türen zum ersten Mal für den Tag des offenen Denkmals. Von 10 bis 18 Uhr können Besucherinnen und Besucher bei freiem Eintritt die Villa und den Hügelpark auf eigene Faust erkunden oder an kostenfreien Führungen teilnehmen. Die Führungen ermöglichen Einblicke in normalerweise nicht zugängliche Räume wie die Privatsalons und Magazine des Historischen Archivs Krupp und vermitteln Eindrücke vom Alltag und gesellschaftlichen Leben der Krupp-Familie. Nicht alle Räume sind barrierefrei begehbar.

Pünktlich zum Tag des offenen Denkmals lanciert die Villa Hügel ihre neue Website und präsentiert das umfangreiche Führungsprogramm auf einer für alle Geräte optimierten Website, die mit großformatigen Fotos und Bildergalerien Lust macht, Villa und Park vor Ort zu entdecken.

© Krupp-Stiftung/Denis Bury

2. September 2019

Essener Schülerinnen und Schüler können sich erstmals online für die „Alfried Krupp-Schülerstipendien für Betriebspraktika im Ausland“ bewerben

Die Bewerbungsphase für die alljährlich vergebenen „Alfried Krupp-Schülerstipendien für Betriebspraktika im Ausland“ ist mit einer Neuerung gestartet: In diesem Jahr können Bewerbungen erstmals online eingereicht werden. Seit mehr als 20 Jahren schon vergibt die Krupp-Stiftung jedes Jahr 50 Stipendien für Essener Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 11 bzw. 12 in Kooperation mit dem Verein zur Förderung der Zusammenarbeit von Schulen und Wirtschaft Essen e.V. Die Stipendiaten bekommen die Möglichkeit, im Rahmen eines Betriebspraktikums für vier Wochen ins Ausland zu gehen und dort wertvolle Erfahrungen für ihr späteres Berufsleben ebenso wie Einblicke in fremde Kulturen zu sammeln. Teil des Stipendiums ist auch ein intensives Coaching: Die ausgewählten Kandidatinnen und Kandidaten nehmen unter anderem an einem Bewerbungstraining und einem Englischkurs teil. Bewerbungsschluss ist der 1. Oktober 2019.

© Krupp-Stiftung/Alex Muchnik

2. Juli 2019

Wechsel in der Kommunikationsleitung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung

Seit dem 1. Juli 2019 ist Barbara Wolf (42) die neue Leiterin Kommunikation der Krupp-Stiftung. Regine Solibakke, seit Anfang 2001 für die Presse- und Kommunikationsarbeit des Hauses zuständig, ging zum 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

Barbara Wolf bringt 13 Jahre Erfahrung in Kulturkommunikation und politischer Kommunikation mit. Nach Stationen im Museum Kunstpalast Düsseldorf, wo sie als Leiterin Marketing, Sponsoring und Mäzenat die kommunikative Neuaufstellung des Hauses verantwortete, war sie als Geschäftsführerin des Hartware MedienKunstVerein im Dortmunder U und zuletzt als Kommunikationsdirektorin des Deutschen Historischen Museums in Berlin tätig. In der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung wird Frau Wolf die Kommunikation weiter ausbauen.

© Barbara Wolf, privat