Aktuelles

29. Januar 2019

Neuauflage erschienen: „Die Villa Hügel – Unternehmerwohnsitz im Wandel der Zeit“

Das Anwesen „Hügel 1“ im Essener Stadtteil Bredeney soll im Grundbuch der Stadt Essen als Einfamilienhaus eingetragen sein. Mit ihren 269 Räumen und 8.100 m² Wohn- und Nutzfläche, herrlich gelegen in einem 28 Hektar großen Park über dem Baldeneysee, ist die Villa aber weit mehr als nur ein Unternehmerwohnsitz – sie ist ein Symbol der Industrialisierung Deutschlands.
Die Krupp-Stiftung hat nun die 7., stark überarbeitete Auflage des Buches „Die Villa Hügel – Unternehmerwohnsitz im Wandel der Zeit“ herausgegeben. Auf 168 Seiten wird die Geschichte des Hauses von 1870 bis in die Gegenwart geschildert.

 

Bibliografische Hinweise
„Die Villa Hügel – Unternehmerwohnsitz im Wandel der Zeit“, herausgegeben von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung
Text: Renate Köhne-Lindenlaub
Verlag: Deutscher Kunstverlag
7., überarbeitete Auflage 2019, ISBN 978-3-422-98017-4
9,80 €

© Denis Bury

Krupp-Stipendiatin wird mit Forschungspreis ausgezeichnet

Katharina Schönegg ist für ihre Dissertation „Fotografiegeschichte der Abstraktion“ mit dem DGPh-Forschungspreis für Photografiegeschichte ausgezeichnet worden. Im Programm „Museumskuratoren für Fotografie“ der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung war sie von 2013 bis 2015 Stipendiatin.

Schönegg habe mit ihrer Dissertation, die sie 2018 mit „summa cum laude“ abschloss, ein Grundlagenwerk zur Bild- und Diskursgeschichte photographischer Abstraktion vorgelegt. Der DGPh-Forschungspreis für Photografiegeschichte wird alle zwei Jahre von der Sektion Geschichte und Archive der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) ausgeschrieben.

© Falk Weiß

17. Januar 2019

Literarischer Abend zu „Aus den Quellen“

Im Gartensaal des Museum Folkwang präsentierte die Krupp-Stiftung gestern in Zusammenarbeit mit dem Museum und dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) das Buch „Aus den Quellen. Beiträge zu einer Chronik der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung“, einem literarisch interessierten Essener Publikum. Die Stiftung hatte den Band aus Anlass ihres 50. Gründungsjubiläums im Dezember herausgegeben. KWI-Direktorin Julika Griem arbeitete anhand einer Auswahl von sieben Kurz-Essays des Buches im lockeren Gespräch mit den beiden Autoren Thomas Kempf und Stephan Schlak deren Absichten und Arbeitsweise heraus. Jens Winterstein, Ensemblemitglied des Essener Schauspiels, interpretierte die Texte pointiert. Für die gut 100 Zuhörer entstand so ein lebendiges Bild des Entstehungsprozesses eines Buches, das auch für diejenigen, welche das Wirken der Stiftung seit langem verfolgen, einige überraschende Erkenntnisse bergen dürfte.

„Aus den Quellen“ umfasst 192 Seiten mit 50 Schwarzweiß- und Farbabbildungen und ist im Buchhandel für 22,00 € erhältlich (ISBN 9783959052566).

Bild: (v. l. n. r.) Stephan Schlak, Dr. Thomas Kempf, Prof. Julika Griem, Prof. Ursula Gather, Peter Gorschlüter, Jens Winterstein

© Tanja Lamers/Museum Folkwang