Aktuelles

5. September 2019

8. September 2019: Tag des offenen Denkmals erstmals in der Villa Hügel

Am 8. September öffnet die Villa Hügel ihre Türen zum ersten Mal für den Tag des offenen Denkmals. Von 10 bis 18 Uhr können Besucherinnen und Besucher bei freiem Eintritt die Villa und den Hügelpark auf eigene Faust erkunden oder an kostenfreien Führungen teilnehmen. Die Führungen ermöglichen Einblicke in normalerweise nicht zugängliche Räume wie die Privatsalons und Magazine des Historischen Archivs Krupp und vermitteln Eindrücke vom Alltag und gesellschaftlichen Leben der Krupp-Familie. Nicht alle Räume sind barrierefrei begehbar.

Pünktlich zum Tag des offenen Denkmals lanciert die Villa Hügel ihre neue Website und präsentiert das umfangreiche Führungsprogramm auf einer für alle Geräte optimierten Website, die mit großformatigen Fotos und Bildergalerien Lust macht, Villa und Park vor Ort zu entdecken.

© Krupp-Stiftung/Denis Bury

2. September 2019

Essener Schülerinnen und Schüler können sich erstmals online für die „Alfried Krupp-Schülerstipendien für Betriebspraktika im Ausland“ bewerben

Die Bewerbungsphase für die alljährlich vergebenen „Alfried Krupp-Schülerstipendien für Betriebspraktika im Ausland“ ist mit einer Neuerung gestartet: In diesem Jahr können Bewerbungen erstmals online eingereicht werden. Seit mehr als 20 Jahren schon vergibt die Krupp-Stiftung jedes Jahr 50 Stipendien für Essener Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 11 bzw. 12 in Kooperation mit dem Verein zur Förderung der Zusammenarbeit von Schulen und Wirtschaft Essen e.V. Die Stipendiaten bekommen die Möglichkeit, im Rahmen eines Betriebspraktikums für vier Wochen ins Ausland zu gehen und dort wertvolle Erfahrungen für ihr späteres Berufsleben ebenso wie Einblicke in fremde Kulturen zu sammeln. Teil des Stipendiums ist auch ein intensives Coaching: Die ausgewählten Kandidatinnen und Kandidaten nehmen unter anderem an einem Bewerbungstraining und einem Englischkurs teil. Bewerbungsschluss ist der 1. Oktober 2019.

© Krupp-Stiftung/Alex Muchnik

2. Juli 2019

Wechsel in der Kommunikationsleitung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung

Seit dem 1. Juli 2019 ist Barbara Wolf (42) die neue Leiterin Kommunikation der Krupp-Stiftung. Regine Solibakke, seit Anfang 2001 für die Presse- und Kommunikationsarbeit des Hauses zuständig, ging zum 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

Barbara Wolf bringt 13 Jahre Erfahrung in Kulturkommunikation und politischer Kommunikation mit. Nach Stationen im Museum Kunstpalast Düsseldorf, wo sie als Leiterin Marketing, Sponsoring und Mäzenat die kommunikative Neuaufstellung des Hauses verantwortete, war sie als Geschäftsführerin des Hartware MedienKunstVerein im Dortmunder U und zuletzt als Kommunikationsdirektorin des Deutschen Historischen Museums in Berlin tätig. In der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung wird Frau Wolf die Kommunikation weiter ausbauen.

© Barbara Wolf, privat

Christian Groß erhält Alfried Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer 2019

Der Experimentalphysiker Dr. Christian Groß, 38, wird diesjähriger Träger des mit 1 Mio. € dotierten Alfried Krupp-Förderpreises für junge Hochschullehrer. Er leitet zurzeit eine Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Quantentoptik (MPQ) in Garching. Im September 2019 wird er an der Eberhard Karls Universität Tübingen als Professor für Experimentelle Vielteilchen-Quantenphysik seine Forschungs- und Lehrtätigkeit aufnehmen. Die Arbeit von Christian Groß ist bereits mit hochrangingen wissenschaftlichen Auszeichnungen gewürdigt worden.

© Christian Groß, privat

17. Juni 2019

„Aus den Quellen“ – Chronik der Krupp-Stiftung wird ausgezeichnet

Besondere Auszeichnung für das Buch „Aus den Quellen“, das die Krupp-Stiftung anlässlich ihres 50. Gründungsjubiläums im Jahr 2018 initiiert und publiziert hat: Im Wettbewerb um die „Schönsten Deutschen Bücher 2019“ ist es in der Kategorie „Wissenschaftliche Bücher, Fachbücher“ als eines der fünf schönsten deutschen Bücher ausgezeichnet worden. Insgesamt wurden bei dem Wettbewerb 682 Bücher eingereicht.

Die prämierten Bücher gelten als vorbildlich in Gestaltung, Konzeption und Verarbeitung und im Hinblick darauf, ob es ihnen gelingt, neue Zugänge zu den jeweiligen Inhalten zu eröffnen. In den 50 Essays des Bandes „Aus den Quellen“ geht es weniger um eine Chronologie der guten Taten, als um den Versuch einer kritischen Erkundung der Stiftungsgeschichte anhand von Stichworten, die lexikalisch sortiert sind. Der Band ist bei Spector Books erschienen und wurde von Bernd Kuchenbeiser, München, gestaltet. Die Texte stammen von Stephan Schlak und Thomas Kempf.

Es ist die zweite Auszeichnung für eine Jubiläums-Publikation der Krupp-Stiftung: Der Band „Im Krankenhaus“ wurde beim Deutschen Fotobuchpreis 2018/2019 der Hochschule der Medien, Stuttgart, prämiert.

 

„Aus den Quellen“ umfasst 192 Seiten mit 50 Schwarzweiß- und Farbabbildungen und ist im Buchhandel für 22,00 € erhältlich (ISBN 9783959052566).

© Bernd Kuchenbeiser

4. Juni 2019

Ausschreibung: Promotionsstipendium für „Alte und Ältere Kunst Afrikas“ an der Freien Universität Berlin

Das Kunsthistorische Institut der Freien Universität Berlin verleiht im Jahr 2019 das dritte Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Promotionsstipendium für Dissertationsvorhaben im Fachgebiet der Kunstgeschichte Afrikas.
Förderungswürdig sind Projekte, die sich gezielt einem Thema der alten bzw. älteren Kunst Afrikas, einschließlich ihrer Aktualisierungen in der Gegenwart widmen und als Kooperationen mit Museums- oder bedeutenden Privatsammlungen in Europa wie auch in Afrika angelegt sind.
Bewerbungsschluss: 31. Juli 2019.

© Privat/Martin Vorwerk; Stipendiat 2018