Pressemitteilungen

Essen, 6. Juli 2021 – Das Historische Archiv Krupp hat eine neue Publikationsreihe unter dem Titel „Essay und Archiv“ ins Leben gerufen: Mit drei Bänden von Ulrich Raulff über das „Sauerland als Lebensform“, Hasso Spode über eine Luxusreise der Krupps von 1926 und Wolfgang Ullrich über ein Gruppenportrait der Krupp-Führungsspitze von Hubert von Herkomer geht die Reihe an den Start. Der faszinierende Quellen­fundus des Historischen Archivs Krupp ermöglicht es, in den Bänden der Reihe ein Panorama verschiedenster Themen zu entfalten: von der Kultur- bis zur Wirtschafts­geschichte; Soziales, Politik- und Alltags­geschichte kommen ebenso zur Sprache wie Internationales. Das Ziel ist sowohl einem Fachpublikum als auch historisch Interessierten eine mit den reichen Quellen des Historischen Archivs Krupp unter­fütter­te Lektüre zu bieten. Jeder Band soll nicht nur informieren, sondern auch reines Lesevergnügen bereiten. Entspre­chend knapp und prägnant fallen die reich bebilderten Texte aus.

zur Pressemitteilung
© Historisches Archiv Krupp

Essen, 25. Juni 2021 – Ab dem 4. Juli können Besucherinnen und Besucher wieder an öffentlichen und privaten Gruppenführungen in der Villa Hügel teilnehmen. Ebenfalls wird das Führungsprogramm ausgebaut und eine neue öffentliche Führung durch den Hügelpark angeboten. Buchungen sind ab sofort möglich. Die Vorlage eines Schnelltests ist nicht notwendig.

zur Pressemitteilung

Die Folkwang Universität der Künste und die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gründen ein deutschlandweit einzigartiges Modellprojekt zur künstlerischen Nachwuchsförderung: das Alfried Krupp Schülerlabor der Künste.

In diesem interdisziplinär angelegten Labor erhalten Jugendliche und junge Erwachsene unter der Leitung von Folkwang Lehrenden, Absolvent*innen und Studierenden ebenso fundierte wie innovative Einblicke in die Welt der Künste. Projektbezogene Lehreinheiten aus den Disziplinen der bildenden Kunst, Design und Musik richten sich an ganze Schulklassen sowie an Studieninteressierte von Gymnasien und vergleichbaren Schulformen ab der neunten Klasse. Ab Frühjahr 2022 sind Anmeldungen zu den Workshops möglich. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung unterstützt das mehrjährige Vermitt­lungs­­projekt mit einer Fördersumme in Höhe von 900.000 Euro.

zur Pressemitteilung
© Franziska Götzen

Essen, 22. Juni 2021. – Die Experimentalphysikerin Prof. Dr. Monika Aidelsburger wird Trägerin des Alfried Krupp-Förderpreises 2021 – eine der bedeu­tends­ten wissenschaftlichen Auszeichnungen in Deutschland. Die 33-jährige Aidelsburger ist seit 2019 Professorin für künstliche Quanten­materie an der Fakultät für Physik der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und damit die jüngste Professorin der Universität. Dem Auswahl­gremium der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung hatten insgesamt 89 Kandidatinnen- und Kandida­ten­­vorschläge von Universitäten und Forschungsein­rich­tun­gen aus ganz Deutschland vorgelegen. Der Alfried Krupp-Förder­preis ist mit 1 Mio. € dotiert. Bei der Verausgabung dieser Mittel für ihre Forschung in den kommenden fünf Jahren genießt die Preisträgerin größt­mög­liche Freiheit.

zur Pressemitteilung
Prof. Dr. Monika Aidelsburger ©LMU
© LMU

Essen, 10. Juni 2021 – Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung schreibt zum 39. Mal den Ausstellungs- und Katalog­förder­preis „Kataloge für junge Künstler“ aus. Bildende Künstlerinnen und Künstler, die nicht älter als 35 Jahre sein sollten, können von öffentli­chen Museen, Ausstellungshallen und Kunstvereinen für das Programm vorgeschlagen werden. Gefördert werden drei Ausstellungsvorhaben und die dazu gehörigen Kataloge mit jeweils bis zu 30.000 €.

zur Pressemitteilung
Ausstellung von Elif Sydam (Kataloge für junge Künstler 2020) // Elif Saydam, …schläft sich durch, 2021, Ausstellungsansicht Kunstverein Harburger Bahnhof, Foto: Fred Dott
© Foto: Fred Dott

Essen, 31. Mai 2021 – Ab dem 1. Juni öffnet das Kleine Haus der Villa Hügel mit der Historischen Ausstellung Krupp wieder für Besuche­rinnen und Besucher: Sie gibt einen Überblick über die Geschichte der Familie und Firma Krupp. Für den Besuch ist die Buchung eines Zeittickets ebenso wie die Angabe von Kontaktdaten zur Rückver­folgung obliga­torisch. Die Vorlage eines Schnelltests ist nicht mehr erforderlich. Aufgrund einer begrenzten Besucherzahl ist an Wochenenden mit Wartezeiten zu rechnen.

Zeitgleich wird auch das Historische Archiv Krupp für Benutzerinnen und Benutzer geöffnet. Ein umfassendes Hygiene­konzept wurde dafür erarbeitet: Es erfordert die Vorlage eines zertifizierten Schnelltests oder einer Impfbescheinigung: Auch ist eine vorherige Anmeldung per E-Mail not­wen­dig, da die Benutzerplätze limitiert sind.

zur Pressemitteilung
© Michael Rasche

Essen, 20. Mai 2021 – Ab dem 25. Mai öffnen die Villa Hügel und der Park wieder für Besucherinnen und Besucher. Zeitgleich wird die Kippenberger-Ausstellung bis zum 4. Juli verlängert. Für den Besuch ist die Buchung eines Zeittickets ebenso wie die Angabe von Kontaktdaten zur Rückverfolgung obligatorisch. Die Vorlage eines Schnelltests ist nicht mehr erforderlich. Das Kleine Haus mit der Historischen Ausstellung Krupp bleibt vorerst geschlossen.

In der Pandemie musste die Ausstellung „Vergessene Einrichtungs-probleme in der Villa Hügel“ viele Wochen geschlossen bleiben. „Mit der jetzt vereinbarten Verlängerung bis zum 4. Juli hoffen wir, dass möglichst viele Interessierte die Künstlerbücher und Plakate von Martin Kippenberger vor Ort sehen können“, freut sich Dr. Ute Kleinmann (Kulturstiftung Ruhr).

zur Pressemitteilung
© Krupp-Stiftung | Peter Gwiazda

Essen, 3. Mai 2021 – Das von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung 1999 ins Leben gerufene Stipendien­programm „Museumskuratoren für Fotografie“ geht in die nächste Runde:  Ab dem 1. Mai 2021 starten die diesjährigen Stipendiat*innen Nadine Isabelle Henrich, Marie-Luise Mayer und Matthias Pfaller eine zweijährige museumsspezifische Ausbildung und bekommen so die Möglichkeit, das museale und wissenschaftliche Umfeld des Bereiches Fotografie intensiv kennenzulernen. Die Krupp-Stiftung fördert die Stipendien mit jeweils rund 55.000 Euro und arbeitet dabei mit der Fotografischen Sammlung im Museum Folkwang, Essen, der Sammlung Fotografie im Münchner Stadtmuseum, dem Fotomuseum Winterthur, dem Getty Research Institute, Los Angeles, dem Centre Georges-Pompidou, Paris, und dem Victoria and Albert Museum, London zusammen.

zur Pressemitteilung