Ausschreibungen

„Kataloge für junge Künstler"
Bewerbungsschluss: 15. September 2019 (Datum des Poststempels)

Antragstellung

Die Stiftung konzentriert ihre Mittel auf eigene Programme und Projekte.

Maßnahmen der allgemeinen Wohlfahrtspflege können nicht gefördert werden. Einzelstipendien außerhalb bestehender Stipendienprogramme werden nicht vergeben, Druck- und Reisekostenzuschüsse nur im Zusammenhang mit einem bereits von der Stiftung geförderten Projekt. Die Stiftung gewährt keine Zuschüsse zu allgemeinen Betriebsmitteln oder zur pauschalen Schließung von Etatlücken.

Anträge auf Förderung außerhalb bestehender Programme können formlos gestellt werden. Sie sollten enthalten:

- die Zielsetzung und Begründung des Vorhabens
- den vorgesehenen Arbeits- und Zeitplan
- die veranschlagten Personal- und Sachaufwendungen
- den Gesamtfinanzierungsplan

Stipendienprogramme

Im Rahmen von Stipendienprogrammen erhalten Studierende deutscher Hochschulen und Schüler die Möglichkeit, im Ausland neue Erfahrung zu sammeln und sich mit anderen Kulturen auseinanderzusetzen. Umgekehrt sollen gezielte Stipendienprogramme ausländischen jungen Führungskräften lebendige Einblicke in das heutige Deutschland vermitteln.

China-Stipendien-Programm für deutsche Studierende

Das seit 1986 bestehende China-Stipendien-Programm fördert hoch qualifizierte Studierende aller Disziplinen (mit Ausnahme der Fächer Sinologie, Musik, Film, Kunst und Design) während eines einjährigen Aufenthalts in der Volksrepublik China. Ziel des Programms ist es, interessierten Studierenden frühzeitig den Erwerb einer fundierten China-Kompetenz zu ermöglichen und somit langfristig die deutsch-chinesischen Beziehungen zu stärken.

Stipendienprogramm für chinesische und deutsche Nachwuchsjournalisten

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung vergibt in Zusammenarbeit mit dem Verein Internationale Journalisten-Programme (IJP) Stipendien an Nachwuchsjournalisten aus China und Deutschland für einen zweimonatigen Arbeitsaufenthalt in Deutschland beziehungsweise der Volksrepublik China.

Die IJP haben entschieden, das Ostasien-Programm ab dem Jahr 2019 vorläufig auszusetzen, da die politischen und medialen Entwicklungen in China in den letzten Jahren eine objektive Berichterstattung zunehmend erschwert haben.

Für die Alumni dieses Programms werden in unregelmäßigen Abständen Recherchereisen und Dialogtreffen in Deutschland angeboten werden.
Für Alumni, die bereits am Austausch mit der Volksrepublik China, Hong Kong oder Taiwan teilgenommen haben, besteht weiterhin die Möglichkeit, sich für ein Premiumstipendium zu bewerben.

 

Stipendienprogramm „Zeitgenössische deutsche Fotografie“

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung vergibt seit 1982 in Zusammenarbeit mit der Fotografischen Sammlung im Museum Folkwang Stipendien für zeitgenössische deutsche Fotografie. Die Förderung wendet sich an Fotografinnen und Fotografen (ohne Altersbegrenzung), die unabhängig von einer Auftragsarbeit ein fotografisches Vorhaben über einen längeren Zeitraum erarbeiten möchten. Die Ausschreibung ist weder thematisch gebunden noch einem bestimmten Bereich der fotografischen Praxis zugeordnet. Die Stiftung möchte mit diesem offen gehaltenen Förderprogramm eine zeitgemäße bildnerische Auseinandersetzung mit fotografischen Sicht- und Darstellungsweisen fördern. Die Fotografische Sammlung im Museum Folkwang betreut dieses Förderprogramm.

Stipendienprogramm „Museumskuratoren für Fotografie“

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung hat 1999 das Stipendienprogramm „Museumskuratoren für Fotografie“ ins Leben gerufen. Alle zwei Jahre erhalten drei Stipendiaten eine zweijährige museumsspezifische Ausbildung sowie die Möglichkeit, das museale und wissenschaftliche Umfeld des Bereichs Fotografie kennenzulernen. Die Krupp-Stiftung möchte mit diesem Programm den Kuratorennachwuchs auf dem Gebiet der Fotografie nachhaltig fördern und der Ausbildung von Museumskuratoren neue Impulse geben.

Museums-Stipendium „Kulturelle Vielfalt und Migration“

In einer gemeinsamen Förderinitiative vergeben die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main zum dritten Mal das Museums-Stipendium „Kulturelle Vielfalt und Migration“. Das Stipendium der Krupp-Stiftung bietet drei Hochschulabsolventinnen/Hochschulabsolventen mit besonderer Sachkenntnis und persönlicher Erfahrung im Bereich Migration die Möglichkeit, für zwei Jahre in kulturhistorischen Museen, vorwiegend in den östlichen Bundesländern, zu arbeiten.

Thomas Mann Fellowships

Pacific Palisades in der Nähe von Los Angeles ist berühmt als das geistig-intellektuelle Zentrum des deutschen Exils in den USA. Hier fanden neben vielen Anderen Thomas Mann und seine Familie für viele Jahre eine neue Heimat. Ihr ehemaliges Wohnhaus wurde im November 2016 von der Bundesrepublik Deutschland erworben, um es im Gedenken an die Zeit des deutschen Exils zu erhalten und zu einer Begegnungsstätte für den transatlantischen Diskurs auszubauen. Kernstück des Programms der Einrichtung sind die „Thomas Mann Fellowships“, deren Teilnehmer – renommierte Wissenschaftler, Intellektuelle und Künstler – während ihrer Aufenthalte an diesem geschichtsträchtigen Ort Debatten zu grundlegenden Gegenwarts- und Zukunftsthemen auf beiden Seiten des Atlantiks anstoßen sollen. Das Residenzprogramm wird von der Bundesregierung, der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und weiteren Stiftungen gefördert.

The Krupp-Foundation Fellowship for Visiting Student Researchers at Stanford

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und die Stanford University möchten einen Beitrag zur Vertiefung der deutsch-amerikanischen Wissenschaftsbeziehungen leisten und richten hierzu gemeinsam das „Krupp-Foundation Fellowship for Visiting Student Researcher at Stanford“ ein. Im Rahmen dieses Programms vergibt die Krupp-Stiftung drei Forschungsstipendien an deutsche Promovierende im Bereich der Geisteswissenschaften, um ihnen im Rahmen ihres Dissertationsvorhabens einen Aufenthalt an der Stanford University in Kalifornien/USA zu ermöglichen.

Alfried Krupp-Schülerstipendien für Betriebspraktika im Ausland

Speziell für Schülerinnen und Schüler an Essener Schulen wurde 1997 das Programm „Alfried Krupp-Schülerstipendien für Betriebspraktika im Ausland“ eingerichtet. Es wird alljährlich zum Schuljahresbeginn neu ausgeschrieben. Die Stipendiaten sollen durch ein vierwöchiges Betriebspraktikum im Ausland die Möglichkeit erhalten, erste Einblicke in das Berufsleben und dessen Anforderungen zu gewinnen und eine fremde Kultur kennen zu lernen.

Stipendienprogramm „Metropolen in Osteuropa“

Die wirtschaftliche und politische Entwicklung der vergangenen Jahre macht die intensive Beschäftigung mit den Ländern Osteuropas und des postsowjetischen Raums besonders spannend. Das im Jahr 2004 ins Leben gerufene Stipendienprogramm „Metropolen in Osteuropa“ wendet sich an deutsche Studierende, die in einem dieser Länder studieren oder ein wissenschaftliches Vorhaben realisieren möchten.