Ehemalige Zisterzienserabtei Kolbatz/Kołbacz, Maßwerkrose an der Westfassade | © Marek Ober

Von der Krupp-Stiftung gefördertes Forschungsprojekt „Klosterregister und Klosterbuch für Pommern“ startet

Das interdisziplinäre, auf sieben Jahre angelegte Forschungs- und Vermittlungsprojekt „Klosterregister und Klosterbuch für Pommern“ ist an den Start gegangen. Dazu wurde neben der bereits bestehenden Dienst- und Arbeitsstelle in Kiel eine Arbeitsstelle in Greifswald eingerichtet, die unter anderem durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gefördert wird.

Im Rahmen des Projekts entsteht ein reich bebildertes, zweibändiges Klosterbuch für Pommern, das als Standardwerk für die Wissenschaft etabliert werden soll. In dem Klosterregister und Klosterbuch für Pommern sollen erstmals Klöster, Stifte, Konvente sowie weitere religiöse Institutionen im historischen Pommern beiderseits der Oder von den Anfängen im 11. Jahrhundert bis zur Aufhebung im Zuge der Reformation nachgezeichnet und wissenschaftlich aufbereitet werden.

Ein weiteres Ziel des Kooperationsprojektes ist es, einen kulturtouristischen Führer zu den Klöstern in Pommern mit Aufsätzen zur Besonderheit der Klosterlandschaft und mit praktischen Reisehinweisen herauszugeben. Über eine Website soll zudem eine breite Zielgruppe von der Wissenschaft bis zum Kulturtourismus erreicht werden und ein Wissenstransfer in die Gesellschaft erfolgen.

Das Projekt wird in enger Kooperation mit deutschen und polnischen sowie dänischen und schwedischen Forschungseinrichtungen umfassend erarbeitet und ist ein Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen deutschen und polnischen Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen. Die Krupp-Stiftung fördert seit Jahren Projekte zur Bewahrung des kulturellen Erbes und hat sich bereits für die Erstellung des Brandenburgischen Klosterbuchs ebenso wie für die Realisierung eines Klosterregisters und Klosterbuches Schleswig-Holstein und Hamburg engagiert.