Stipendienprogramm für chinesische und deutsche Nachwuchsjournalisten

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung vergibt in Zusammenarbeit mit dem Internationale Journalisten-Programme e. V. (IJP) Stipendien an Nachwuchsjournalisten aus China und Deutschland für einen zweimonatigen Arbeitsaufenthalt in Deutschland beziehungsweise der Volksrepublik China. Nachwuchsjournalisten im Alter zwischen 28 und 35 Jahren erhalten die Möglichkeit, in Hörfunk-, Print- oder Fernseh-Redaktionen zu hospitieren. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und die Internationalen Journalisten Programme möchten mit dem Programm zu einem besseren wechselseitigen Verständnis beitragen und auf diese Weise die Beziehungen zwischen beiden Ländern stärken.

Antragsteller

An dem Projekt können Journalistinnen und Journalisten teilnehmen, die über eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung in der redaktionellen Arbeit verfügen, nicht jünger als 28 und nicht älter als 35 Jahre sind, eine Festanstellung bei ihrem Heimatmedium haben, entsprechende Sprachkenntnisse nachweisen können (Zeugnis).
Chinesische Bewerberinnen und Bewerber müssen über gute Deutschkenntnisse verfügen. In besonderen Ausnahmefällen können sehr gute Englischkenntnisse als Ersatz anerkannt werden. Deutsche Nachwuchsjournalisten, die an dem Programm teilnehmen möchten, müssen über sehr gute Englischkenntnisse verfügen. Selbstbewerbungen sind nicht möglich. Die Kandidaten müssen von einer entsprechenden Einrichtung – zum Beispiel einem Medienzweig – vorgeschlagen werden.

Bewerbung

Die Bewerbung läuft über den Internationale Journalisten-Programme e. V. (IJP)

Förderumfang

Das Stipendium wird für den Zeitraum von zwei Monaten gewährt und ist mit 3.800 € dotiert. Reisekosten, Visagebühren, Unterkunft, Verpflegung und Reisen im Gastland sowie die Krankenversicherung müssen selbst bestritten werden. Familienzuschläge werden nicht gewährt. Eine Vergütung der journalistischen Tätigkeit erfolgt nicht. Das Stipendium beginnt jeweils Anfang Mai mit einer dreitägigen Einführungsveranstaltung für alle Stipendiaten in Berlin. Die Kosten für den Aufenthalt während der Einführungsveranstaltung in Berlin werden übernommen.

Die konkrete Auswahl der Partner-Redaktionen erfolgt durch den Verein Internationale Journalisten-Programme. Private Aufenthalte, die über die Dauer des Stipendiums hinausgehen, können nicht finanziert werden.

 

Informationen zum IJP Internationale Journalisten-Programme e. V.

1981 wurde der gemeinnützige Verein Internationale Journalisten-Programme e. V. (IJP) gegründet, der heute zwölf internationale Austauschprogramme für Nachwuchsjournalisten aus den Bereichen Print, Hörfunk und Fernsehen veranstaltet. Die Arbeit wird ehrenamtlich von Journalisten und Medienmanagern, die selbst einmal Stipendiaten der Organisation waren, betreut. Seit 1995 gibt es ein Austauschprogramm für Südostasien und Deutschland. Es besteht ein Alumni-Netzwerk, das in einzelnen Ländern junge Journalisten fördert und berät. Dem Kuratorium der Internationalen Journalisten-Programme gehören Persönlichkeiten aller Medienbranchen, der Wirtschaft sowie aller Bundestagsfraktionen an.

Termin und Kontakt