4. März 2020: Gesprächsabend „IDENTITÄT – HASS – KULTUR. Annäherungen an Kontroversen der Gegenwart“ in Frankfurt

Am 4. März 2020 um 19 Uhr findet im Freien Deutschen Hochstift in Frankfurt eine Podiumsdiskussion zu dem Thema „Identität – Hass – Kultur. Annäherungen an Kontroversen der Gegenwart“ statt. Ausgangspunkt für die Veranstaltung ist die Publikation „Identität – Hass – Kultur“, die von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gefördert wurde. Im Gespräch sind Rainer Forst (Professor für Politische Theorie und Philosophie), Friedrich Wilhelm Graf (Theologe und emeritierter Professor für Systematische Theologie und Ethik), Gudrun Krämer (ehem. Leiterin des Instituts für Islamwissenschaft an der Freien Universität Berlin) und Rudolf Stichweh (Professor für Theorie der modernen Gesellschaft und Direktor des Forums Internationale Wissenschaft).

 

Die Publikation „Identität – Hass – Kultur“ ist im September 2019 im Wallstein Verlag erschienen und wurde von Friedrich Wilhelm Graf und Carl Friedrich Gethmann herausgegeben. Es handelt sich um eine Sammlung von elf Aufsätzen von zehn Autorinnen und Autoren. Die Beiträge befassen sich mit dem Zusammenhang von Hass, Identität und Kultur, der sehr aktuell ist und immer wieder fassbar wird. Von dem Beitrag „Der Hass Gottes“, der sich einem religiös konnotierten Begriff des Hasses annähert (Friedrich Wilhelm Graf) über den Beitrag von Igor Narskij zu pogromartigen Gewaltexzessen in der russischen Revolution als Instrument der Identitätsstiftung bis hin zu Jürgen Fohrmanns Text über Identität, Markierung, Haß – Kultur – befasst sich die Publikation mit den unterschiedlichen Ausprägungen von Hass und der Verbindung von Hass und Identität.