© Meike Reiners

Ehemalige Krupp-Stipendiatin Franziska Kunze wird Konservatorin für Fotografie und Medienkunst in der Pinakothek der Moderne

Franziska Kunze wird ab dem 1. August 2020 neue Konservatorin für den Sammlungsbereich Fotografie und Medienkunst in der Pinakothek der Moderne in München.

2017 war Franziska Kunze Stipendiatin des Programms „Museumskuratoren für Fotografie“ der Krupp-Stiftung und sammelte Erfahrungen in vier renommierten Museen: im Museum Folkwang Essen, Fotomuseum Winterthur, Münchner Stadtmuseum sowie im Victoria and Albert Museum in London. Damit ist Kunze die zweite Absolventin des Stipendienprogramms, die in jüngster Zeit eine Stelle an einer bedeutenden Kulturinstitution im Bereich der Fotografie antreten wird: Linda Conze ist seit April 2019 Leiterin der fotografischen Sammlung am Kunstpalast Düsseldorf.

Die Krupp-Stiftung hat das Stipendienprogramm „Museumskuratoren für Fotografie“ 1999 ins Leben gerufen mit dem Ziel, den kuratorischen Nachwuchs auf dem Gebiet der Fotografie nachhaltig zu fördern und der Ausbildung von Museumskuratoren neue Impulse zu geben. Alle zwei Jahre erhalten drei Stipendiatinnen und Stipendiaten die Möglichkeit einer zweijährigen museumsspezifischen Ausbildung in Zusammenarbeit mit international bedeutenden Häusern, wie dem Getty Research Institute Los Angeles, dem Centre Georges-Pompidou in Paris oder dem Essener Folkwang Museum. Das Stipendium richtet sich an Absolventeninnen und Absolventen deutscher Hochschulen, vorzugsweise mit kunst- oder kulturwissenschaftlicher Ausrichtung, die den Einstieg ins Berufsleben im Umfeld von Museen und Fotografie suchen.