Kinder in Duisburg-Hochfeld, 1975/76, Diether Münzberg/Fotoarchiv Ruhr Museum

Von der Krupp-Stiftung gefördert: Ruhr Museum zeigt Neuzugänge der Fotografischen Sammlung

Das Ruhr Museum zeigt dieses Jahr Ausstellungen mit Fotografien von Henning Christoph, Ergun Çağatay, Diether Münzberg und Joachim Schumacher. Den Auftakt macht ab 2. Mai die Ausstellung „180 Grad Ruhrgebiet. Panoramafotografien von Diether Münzberg“ im Rundeindicker der Kohlenwäsche auf dem Welterbe Zollverein. Sie zeigt bis 15. August eindrucksvoll den Strukturwandel des Reviers Mitte der 1980er Jahre.

Fotografie ist ein Förderschwerpunkt der Krupp-Stiftung, die den Erwerb von vier Fotokonvoluten für die Fotografische Sammlung des Ruhr Museums ermöglicht hat: 2012 Bilder von Henning Christoph zum Thema „Migration“, 2016 die Ruhrgebiets-Fotografien von Diether Münzberg und Joachim Schumacher und 2020 Aufnahmen türkischer Einwanderer in Deutschland von Ergun Çağatay. Insgesamt wurden rund 130.919 Negative und Dias und 12.069 Positive angekauft. Sie erweitern mit bedeutenden wie qualitativ hochwertigen Aufnahmen den Bestand und schließen Sammlungslücken.