Alte Abtei | Campus Essen-Werden | Folkwang Universität der Künste | © Franziska Götzen

Mehr als 10 Prozent der Studierenden der Folkwang Universität der Künste nutzten den Corona-Hilfsfonds der Krupp-Stiftung

Im Frühjahr 2020 stellte die Krupp-Stiftung Mittel in Höhe von 75.000 Euro für einen Hilfsfonds für Studierende an der Folkwang Universität Essen zur Verfügung. Bisher hat gut jede* zehnte Studierende die Förderung genutzt, das sind etwa 190 deutsche und internationale Studierende aus 42 Ländern.

Von der Corona-Pandemie finanziell betroffene Studierende konnten eine Studienbeihilfe beantragen, die die Weiterführung ihres Studiums ermöglichen sollte. Beantragt werden konnten zwei Einmalzahlungen bis zu insgesamt 500 Euro für Studierende bzw. 1.000 Euro für Studierende mit Kind(ern) und/oder Pflegeverantwortung.

Die Corona-Krise bringt bundesweit Studierende in Notlagen, so auch etliche unter den rund 1.700 Studierenden der Folkwang Universität der Künste. Damit diese ihre künstlerische Ausbildung weiterführen konnten, hat die Krupp-Stiftung einen schnellen, unbürokratischen Weg zur finanziellen Unterstützung der jungen Menschen bereitgestellt. Bewusst hat sich die Stiftung für einen regionalen Einsatz ihrer Mittel und für eine Förderung der Folkwang Universität entschieden. Traditionell stehen die beiden Institutionen in einem engen Verhältnis: Die Stiftung hat mehrfach Fördervorhaben der Universität mitgetragen, wie beispielsweise den 2012 eröffneten Neubau der Bibliothek auf dem Campus Werden.

Auf dem Instagram-Kanal der Stiftung geben einige der Studierenden Einblicke in die Herausforderungen ebenso wie in die Erkenntnisse, die sie in der Pandemie-Zeit gesammelt haben.