Aktuelles NOW! Festival 2022 startet in der Philharmonie Essen
© Musikfabrik Ensemble, Frederike Wetzels

NOW! Festival 2022 startet in der Philharmonie Essen

Im Herbst wird Essen wieder zum Zentrum für die Welt zeitgenössischer Klänge: Vom 27. Oktober bis zum 6. November 2022 findet das NOW! Festival 2022 in der Philharmonie statt. Unter dem Thema „Horizonte“ begibt sich das von der Krupp-Stiftung geförderte Festival in 17 Veranstaltungen mit 15 Uraufführungen und deutschen Erstaufführungen geographisch und stilistisch auf neues, außereuropäisches Terrain und lotet dabei die Grenzen der Neuen Musik und ihrer Interpret*innen aufs Vielfältigste aus. Nicht nur die Komponist*innen der Konzerte, sondern auch die Musiker*innen kommen aus vielen Teilen der Erde zusammen und präsentieren ein Programm, das die Festivalbesucher*innen mit außergewöhnlichem Instrumentarium und den damit verbundenen Klangwelten überrascht.

Der Italiener Riccardo Nova hat dem großen indischen Epos „Mahābhārata“ eine Oper gewidmet, bei dem südindische Weltmusik-Virtuosen auf das Kölner Ensemble Musikfabrik mit seinen sonderbaren, von Harry Partch erfundenen Instrumenten treffen. Junge koreanische Komponist*innen kombinieren klassische Streicher mit der Wölbbrettzither Gayageum. Und während im exklusiv für das NOW!-Festival kuratierten „GAME-land“ des Kyai Fatahillah-Ensembles neue Gamelanmusik zu erleben ist, begegnet der legendäre englische Avantgarde-Jazzgitarrist Fred Frith der Chinesin Wu Fei, die die chinesische Zither Guzheng atemberaubend in Schwingung versetzt.

Bei den zahlreichen Ur- und Erstaufführungen der extra für das Festival in Auftrag gegebenen Werke und Projekte gibt es keine Stil-Grenzen. Der Schlagzeuger und Elektronik-Musiker Lukas Ligeti garantiert mit seiner Band „Burkina Electric“ Afro-Groove vom Feinsten. Und in vier Protagonist*innen einer imaginären japanischen Nō- Theaterszene verwandelt sich das Arditti Quartet zusammen mit der Sängerin Ryoko Aoki. Gemeinsam mit vielen weiteren Gästen, darunter das WDR Sinfonieorchester sowie Ensembles auch von der Folkwang Universität der Künste, können die Besucher*innen so ganz neue Klanghorizonte kennenlernen.