Alle Pressemitteilungen „Von Schülern, die auszogen, die Welt zu erkunden“

„Von Schülern, die auszogen, die Welt zu erkunden“

Krupp-Stiftung ermöglicht Essener Schülern ein Betriebspraktikum im Ausland

Essen, 8. Mai 2017. – Was passiert, wenn man Schülerinnen und Schüler zwischen 15 und 18 Jahren in die Welt ziehen lässt, um erste Auslandserfahrungen zu sammeln? Das wollte Ursula Gather wissen, die Kuratoriumsvorsitzende der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Deswegen lud sie die 48 Teilnehmer des diesjährigen Förderprogramms  „Alfried Krupp-Schülerstipendien für Betriebspraktika im Ausland“ heute in die Villa Hügel ein. Die Schüler brachten Geschichten über Exotisches und Alltägliches mit, über Land und Leute, und einige konnten sogar über neue Freund­schaften berichten.

 

Zu dem Praktikumsprogramm gehört nicht nur der vier­wöchige Aufenthalt im Ausland, sondern auch einiges an Vor- und Nach­bereitung: ein Kurs für Geschäftsenglisch, ein Bewerbungstraining und sogar ein Benimm-Kurs. So vor­bereitet, machten sich die Schüler am 3. April auf ihre erste große Reise, ganz allein und ohne Familie. Ihre Reiseziele lagen in Finnland, Italien oder Lettland, in  Vietnam, China oder Russland. So unterschiedlich die Länder, so unterschied­lich waren auch die Praktika, die auf sie warteten. Die Prakti­kumsplätze standen bereit im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Almeria (Spanien), bei thyssenkrupp Auto­motive Systémes France in Hambach Cedex (Frankreich) oder im Center für die Förderung der landwirtschaftlichen und ländlichen Entwicklung auf den Philippinen. Ursula Gather dankte ausdrücklich den Essener Unternehmen, die auch in diesem Jahr wieder Praktikumsplätze in ihren Auslands­niederlassungen bereitgestellt und auch für die Unter­bringung in Gastfamilien gesorgt hatten. „Dieses Programm ist eine bundesweit einmalige Kooperation zwischen Schulen, Firmen und einer gemeinnützigen Stiftung“, sagte sie.

 

Das  Stipendienprogramm der Krupp-Stiftung besteht seit 20 Jahren und hat bisher 975 Schülerinnen und Schülern aus Essen ein Betriebspraktikum im Ausland ermöglicht. Jungen und Mädchen der Klassen 9 und 11 bzw. 12 aller Schul­formen können sich um ein Stipendium bewerben, das immer zu Beginn eines Schuljahres aus­geschrieben wird – das nächste Mal im Herbst 2017. Die Betriebs­praktikanten werden mit 1.600 € von der Stiftung unterstützt; die Familien leisten einen Eigenbeitrag von 210 €. Die Essener Wirt­schafts­förderungsgesellschaft betreut das Programm und organi­siert gemeinsam mit Essener Unternehmen Praktikumsplätze in aller Welt. Insgesamt hat die Stiftung rund 3,3 Mio. € für das Förder­programm bereitgestellt.