Pressemitteilungen

Essen, 22. November 2018. – Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung hat den Münchener Hochschullehrer Julian Stingele mit ihrem Förderpreis ausgezeichnet. Unter den 41 Nach­wuchswissen­schaftlerinnen und -wissenschaftlern, die in diesem Jahr für den Preis vor­geschlagen wurden, war der Biochemiker Stingele mit seinen 34 Jahren der jüngste. Mit seinen bisherigen Forschungsarbeiten beeindruckte er das Kuratorium und den Wissen­schaftlichen Beirat der Stif­tung außerordentlich und wurde einstimmig als Preisträger 2018 ausgewählt. Am Donnerstag nahm er die mit 1 Mio. € dotierte Auszeichnung aus der Hand der nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen in der Villa Hügel entgegen.

zur Pressemitteilung
© Krupp-Stiftung/Peter Gwiazda

Dank an Markus Grolms als geschäftsführenden Aufsichtsratsvorsitzenden

Essen, 30. September 2018. — Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung unterstützt die neue Unternehmensstrategie der thyssenkrupp AG und wird auch zukünftig Entscheidungen mittragen, die sowohl die Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns sichern, als auch die Interessen der Mitarbeiter berücksichtigen. Ursula Gather, die Vorsitzende des Kuratoriums der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, erklärte zudem ihre volle Unterstützung für das neue Führungsduo Guido Kerkhoff als Vorstandsvorsitzenden und  Bernhard Pellens als Vorsitzenden des Aufsichtsrats.

zur Pressemitteilung

Essen, 17. Juli 2018. – „Ich bedauere außerordentlich, dass Herr Professor Lehner sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender der thyssen­krupp AG niedergelegt hat“, sagte Ursula Gather, die Kuratoriums­vorsitzende der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. „Als Herr Lehner 2013 das Amt übernahm, war der Konzern bekanntlich in einer sehr schwierigen Lage. Es ist ihm gelungen, das Unternehmen gemeinsam mit dem Vorstand aus dieser Situation herauszuführen, erfolgreich weiterzuentwickeln und die Interessen aller Beteiligten zum Ausgleich zu bringen. Seine unternehmerische Erfahrung und industriepolitische Weitsicht werden dem Konzern fehlen. So sehr die Krupp-Stiftung seine Entscheidung respektiert, so sehr bedauern wir sie – gerade im gegenwärtigen Moment“.

zur Pressemitteilung