SZ Kultursalon

Salon am Hügel "Kuratieren heute - zwischen Museum und Instagram"

Am 28. April 2022 findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Salon am Hügel" ein Sonderformat statt: Zum Thema "Kuratieren heute - zwischen Museum und Instagram" ist die Süddeutsche Zeitung mit dem SZ Kultursalon zu Gast in der Villa Hügel.

In der Oberen Halle der Villa Hügel diskutieren Franziska Kunze, Leiterin Fotografie und Zeitbasierte Medien der Pinakothek der Moderne, und Susanne Hermanski, Leiterin der Kulturredaktion (München & Bayern) bei der Süddeutschen Zeitung, über aktuelle Thesen, Potenziale und digitale Herausforderungen kuratorischer Arbeit.

Live-Stream

Die Veranstaltung wird kostenfrei im Live-Stream auf Instagram YouTube und Instagram übertragen.

Zuschauerinnen und Zuschauer können sich in die Diskussion einbringen und live Fragen an unsere Gesprächsgäste stellen. Rufen Sie hierfür die Webseite sli.do/de auf und geben Sie den Hashtag #szkultursalon ein.

Kuratieren heute - Zwischen Museum
und Instagram

Der SZ Kultursalon nimmt den Beruf des Kurators/der Kuratorin in den Fokus und thematisiert dabei die Verbindung von Franziska Kunze und dem Ort der Veranstaltung: Im Rahmen des Stipendienprogramms der Krupp-Stiftung „Museumskuratoren für Fotografie“ erfuhr Franziska Kunze 2017 eine fundierte, international ausgerichtete Ausbildung als Fotokuratorin. Sie sammelte dabei Erfahrungen im Museum Folkwang Essen, Fotomuseum Winterthur, Münchner Stadtmuseum sowie im Victoria and Albert Museum in London.

Im Zuge der Diskussion nähern sich Franziska Kunze und Susanne Hermanski diversen Fragen rund um den Beruf des Kurators und besprechen, wie die Stiftung junge Menschen auf ihrem Weg zum Kuratoren-Dasein begleitet und ob man Menschen überhaupt zu Fotokuratoren ausbilden kann. Was macht ein Kurator genau? Ist er wichtiger als Künstler? Ist er sogar der eigentliche Künstler? Ist in Zeiten von Instagram & Co. jeder ein Kurator?

Das Gespräch beleuchtet die gesellschaftliche Funktion eines Kurators gepaart mit den Herausforderungen des digitalen Wandels, die an den Beruf gestellt werden: Welche Herausforderungen sind heute wichtig für Kuratoren? Was bedeutet der digitale Wandel für den Kurator? Dabei diskutieren Kunze und Hermanski die mit der Funktion eines „Gatekeepers“ verbundene Entscheidungsgewalt und ihre gesellschaftliche Rolle: Inwieweit spiegelt die Ankaufspolitik von Kuratoren Diversity-Ansätze wider? Muss ein Museum als Spiegel der Gesellschaft politisch korrekt sammeln? Welche gesellschaftliche Funktion erfüllen Kuratoren?

Susanne Hermanski ist Leiterin der Kulturredaktion (München & Bayern) bei der Süddeutschen Zeitung. Zudem verantwortet sie das Supplement „Wohlfühlen“, das der SZ vier Mal im Jahr beiliegt. Darin geht es um Wellness, Reise, Psychologie, Ernährung und alle schönen Seiten des Lebens. Im Jahr 2015 hat sie den SZ Kultursalon ins Leben gerufen, bei dem sie an wechselnden Orten mit Kulturschaffenden und Künstlern über brisante Fragen ihrer Profession spricht. Im Anschluss vernetzt sie die geladenen Gäste ganz in der Tradition der historischen Salons.

Dr. Franziska Kunze ist Kunst- und Fotohistorikerin. Seit August 2020 leitet sie die Sammlung Fotografie und Zeitbasierte Medien an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen | Pinakothek der Moderne. Zuvor verantwortete sie von 2019 bis 2020 in Vertretung die Abteilung Gegenwartskunst im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster. Von 2017 bis 2019 war sie Stipendiatin im Programm „Museumskuratoren für Fotografie“ der Krupp-Stiftung mit Stationen am Münchner Stadtmuseum, Museum Folkwang Essen, Fotomuseum Winterthur und Victoria & Albert Museum London.

Salon am Hügel

Der Salon am Hügel ist eine Veranstaltungsreihe der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Seit 2019 lädt die Stiftung in lockerer Atmosphäre Gäste aus Kunst, Kultur, Literatur, Wissenschaft oder Medien in die Villa Hügel ein. Jeder Salon widmet sich einem thematischen Schwerpunkt und greift aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen oder künstlerische Positionen auf. Zuhören, debattieren und gemeinsam austauschen: Der Salon am Hügel möchte zu einer lebendigen Diskussionskultur beitragen und den Austausch zwischen Hoch-, Pop- und Subkultur fördern.