Salon am Hügel – Das neue Bild vom Menschen

Salon am Hügel "Das neue Bild vom Menschen: Digital. Virtuell. Posthuman?"

Am 30. August 2021 fand der vierte Salon am Hügel zum Thema "Das neue Bild vom Menschen: Digital. Virtuell. Posthuman?" im Gartensaal der Villa Hügel in Essen statt.

Patricia Detmering, Christian Faubel, Anna Fricke und Vivian Greven sprachen mit Magdalena Kröner über das zukünftige Verhältnis von Mensch und Maschine im Kontext von digitaler Kunst und Technologie.

Video des Salon am Hügel jetzt auf YouTube
und Instagram verfügbar

Die Veranstaltung wurde im kostenfreien Live-Stream übertragen und steht jetzt auf YouTube und Instagram zur Verfügung.

Salon am Hügel: Das neue Bild vom Menschen. Digital. Virtuell. Posthuman?

Die Medienkünstlerin Patricia Detmering und Malerin Vivian Greven diskutierten mit Anna Fricke, Kuratorin für Zeitgenössische Kunst des Museum Folkwang und Christian Faubel, Künstler und Professor für Smart Connected Products an der TH Köln über aktuelle Thesen und Ideen digitaler Kunst und Technologie zum künftigen Verhältnis von Mensch und Maschine. Moderiert wird die Runde von Magdalena Kröner, Journalistin, Essayistin, Kunstwissenschaftlerin und Thomas Mann Fellow der Krupp-Stiftung.

Wir stehen am Beginn eines neuen Zeitalters: Social Media und die leichte Verfügbarkeit von Technologie, dazu gesellschaftliche Strömungen wie Diversität, neue Modelle von Gender und Repräsentation führen zu neuen Möglichkeiten digitaler und realer Identitäten, die mit Hilfe von Biometrie, künstlicher Intelligenz und virtueller Realität geschaffen werden. Die interdisziplinäre Runde nimmt diese neuen Bilder vom Menschen in den Blick, die in einem digitalen, hybriden Bildkosmos – oft außerhalb der klassischen Diskurse und Institutionen der Gegenwartskunst – entstehen. Alles um uns herum ist digital, wir benutzen digitale Technologie im Alltag zumeist, ohne sie zu verstehen: Sie greift in unsere Körper ein, verändert die Art, wie wir kommunizieren, empfinden, die Welt wahrnehmen und unseren Alltag organisieren. Die Podiumsgäste diskutierten diverse Fragestellungen, z. B. was es insbesondere für Künstler*innen bedeutet, in einer digitalen Gegenwart zu leben und welche Möglichkeiten, Chancen und Abgründe durch diese neuen digitalen Bilder vom Menschen aufkommen ebenso wie innovative Lösungen von Kunst und Technologie zu den daraus entstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen aussehen könnten.

PATRICIA DETMERING ist Medienkünstlerin. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Patricia Detmering studierte an der HfbK Dresden bildende Kunst. Ihre Arbeiten wurden international und in Deutschland gezeigt, unter anderem im Rahmen der Wrong Biennale in Tel Aviv, in der Mujikobo Gallery in Tokio sowie im Kunsthaus Erfurt.

CHRISTIAN FAUBEL ist ein interdisziplinärer Wissenschaftler und Künstler, der an Schnittstelle von Neurowissenschaften, autonomen Systemen und Medienkunst arbeitet. Seit 2020 hat er eine Professur für Smart Connected Products an der Fachhochschule Köln inne, wo er im neuen Bachelorstudiengang Code & Context unterrichtet.

ANNA FRICKE ist Kuratorin und Sammlungsleiterin für Zeitgenössische Kunst am Museum Folkwang. Zuvor war sie Kuratorin am Deutschen Filmmuseum und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Städel Museum in Frankfurt am Main. Nach dem Studium der Komparatistik und Kunstgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum hat sie eine Dissertation zu ‚Lebendigen‘ Bildern in literarischen Texten und auf Gemälden verfasst.

VIVIAN GREVEN ist Malerin. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf. Vivian Greven studierte englische Literatur an der Bergischen Universität Wuppertal and Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf. Ihre Werke waren in renommierten Häusern zu sehen, wie z. B. Kunstmuseum Bonn, Kunstsammlung Chemnitz, Museum Wiesbaden, Deichtorhallen Hamburg und Kunstpalais Erlangen.

MAGDALENA KRÖNER arbeitet als Journalistin, Essayistin und Kunstwissenschaftlerin in Düsseldorf und den USA. Ihre Veröffentlichungen sind zu finden u. a. in Frankfurter Allgemeine Quarterly, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Kunstforum International, Monopol, Süddeutsche Zeitung und DIE ZEIT.

Patricia Detmering, pipe dream, 2019 © Patricia Detmering

Salon am Hügel

Der Salon am Hügel ist eine Veranstaltungsreihe der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Seit 2019 lädt die Stiftung in lockerer Atmosphäre Gäste aus Kunst, Kultur, Literatur, Wissenschaft oder Medien in die Villa Hügel ein. Jeder Salon widmet sich einem thematischen Schwerpunkt und greift aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen oder künstlerische Positionen auf. Zuhören, debattieren und gemeinsam austauschen: Der Salon am Hügel möchte zu einer lebendigen Diskussionskultur beitragen und den Austausch zwischen Hoch-, Pop- und Subkultur fördern.