Aktuelles

10. Mai 2017

48 Schülerpraktikanten nach Auslandsaufenthalt zum Erfahrungsaustausch in der Villa Hügel

48 Essener Schülerinnen und Schüler zwischen 15 und 18 Jahren gingen am 3. April auf große Reise, um in Europa und Übersee als Schülerpraktikanten erste berufspraktische Erfahrungen zu sammeln. Für die meisten von ihnen war es auch die erste Auslandsreise, auf der sie sich ganz allein zu bewähren hatten. Sie alle waren Teilnehmer des Förderprogramms  „Alfried Krupp-Schülerstipendien für Betriebspraktika im Ausland“, das in den vergangenen 20 Jahren 975 Jugendlichen aus Essen ein Betriebspraktikum im Ausland ermöglicht hat. Bei einem Empfang in der Villa Hügel berichteten sie heute von ihren Erlebnissen. Ursula Gather, die Kuratoriumsvorsitzende der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, zeigte sich beeindruckt von der souveränen Art und Weise, mit der die Jugendlichen die Herausforderungen ihres Auslandsaufenthaltes gemeistert hätten. Sie dankte den Essener Unternehmen, die auch in diesem Jahr wieder Praktikumsplätze in ihren Auslands­niederlassungen bereitgestellt und für die Unter­bringung in Gastfamilien gesorgt hatten. „Dieses Programm ist eine bundesweit einmalige Kooperation zwischen Schulen, Firmen und einer gemeinnützigen Stiftung“, sagte sie.

23. März 2017

„Humboldt dankt, Adenauer dementiert“

„Briefe aus dem Historischen Archiv Krupp“ ist der Untertitel der Kabinettausstellung, in der vom 25. März bis 8. Oktober Briefe berühmter Persönlichkeiten des 19. und 20. Jahrhunderts zu sehen und zu lesen sind. Eine Auswahl von 44 Dokumenten aus einem Zeitraum von fast 200 Jahren gibt überraschende Einblicke in Politisches und Alltägliches. Die Schriftstücke richteten sich an Mitglieder der Familie Krupp, an Alfried Krupps Generalbevollmächtigten Berthold Beitz und an das Unternehmen. Zu den Briefschreibern zählen unter anderem Alexander von Humboldt, Otto von Bismarck, Kaiser Wilhelm II., Max Planck, Thomas Alva Edison, Albert Schweitzer, Leni Riefenstahl sowie die Bundeskanzler Konrad Adenauer und Willy Brandt. Ihre Briefe – entweder handgeschrieben oder eigenhändig unterschrieben – spiegeln das Zeitgeschehen und zeigen den Wandel der Kulturtechnik des Schreibens.

Zu der Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit 66 Dokumenten, der in Überblicksbeiträgen und Kurztexten den jeweiligen zeitgeschichtlichen Hintergrund der Korrespondenzen erläutert (Humboldt dankt, Adenauer dementiert. Briefe aus dem Historischen Archiv Krupp. Verlag Philipp von Zabern, 248 S. geb., 24,95 €, ISBN 978-3-8053-5071-6).

9. März 2017

Förderpreisträger Karsten Borgwardt zum ordentlichen Professor befördert

Professor Karsten Borgwardt, Träger des Alfried Krupp-Förderpreises für junge Hochschullehrer 2013, ist zum ordentlichen Professor für Data-Mining an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ernannt worden. Der renommierte Wissenschaftler beschäftigt sich mit Problemen der modernen Life Sciences. Mit 36 Jahren ist Borgwardt der jüngste ordentliche Professor am Department of Biosystems Science and Engineering der ETH Zürich.