Aktuelles

15. Dezember 2016

Ursula Gather zur Delegierten für die Bundesversammlung gewählt

Der Landtag Nordrhein-Westfalen hat die Vorsitzende des Kuratoriums der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Professorin Ursula Gather, zur Delegierten für die Bundesversammlung gewählt. Die Bundesversammlung wählt im Februar 2017 den Bundespräsidenten.

Berthold Beitz (1913 – 2013), der frühere Kuratoriumsvorsitzende, war bei der Wahl von Johannes Rau zum Bundespräsidenten im Jahr 1999 ebenfalls Mitglied der Bundesversammlung.

7. Dezember 2016

Ausstellungs- und Katalogförderpreise 2016 vergeben

Preisträger im Programm „Kataloge für junge Künstler“ sind in diesem Jahr das Künstlerduo Paul Barsch und Tilman Hornig, Dresden, das Künstlerduo Henning Fehr und Philipp Rühr, Köln, sowie Samson Young, Hong Kong. Die Ausstellungen der Preisträger werden im kommenden Jahr in der Kustodie der TU Dresden, im Künstlerhaus Bremen und in der Kunsthalle Düsseldorf zu sehen sein.

Der Förderpreis „Kataloge für junge Künstler“ in Höhe von je 25.000 € wird jährlich an bis zu drei junge Künstler vergeben. Mit den Preisträgern 2016 haben bisher 141 Nachwuchskünstler diese Förderung erhalten. Der Preis wird voraussichtlich im Mai 2017 erneut ausgeschrieben.

Zwei Stipendien für „Zeitgenössische deutsche Fotografie“ vergeben

Im zweijährigen Rhythmus vergibt die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang zwei Stipendien in Höhe von je 10.000 € im Rahmen des Stipendienprogramms „Zeitgenössische deutsche Fotografie“. Die Mitglieder der Jury waren in diesem Jahr: Clément Chéroux, Leiter der Fotografischen Sammlung, Centre Georges Pompidou, Paris; Thomas Ruff, Künstler, Düsseldorf; Kerstin Stremmel, freie Kuratorin, Autorin und Kunstkritikerin, Köln; Florian Ebner, Leiter Fotografische Sammlung, Museum Folkwang, Essen; und Dr. Ingomar Lorch, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Essen.
Aus rund 200 Bewerbungen wählte die Jury Jan Paul Evers für sein Projekt „Nach dem Blitz: Postapokalyptische Photographien für die Arche als Archiv“ aus. Sebastian Stumpf erhielt die Förderung für sein Projekt einer performativen fotografischen Serie über den sozialen Raum in den USA.